Technische Umsetzung

Dynamische oder statische Internetseiten

In der Regel basieren dynamische Websites auf einem sogenannten Content Management System (CMS), welches dynamische Internetseiten auf Basis von Datenbanken generiert. Das bedeutet, dass die Inhalte (Texte, Bilder etc.) getrennt von technischen Elementen (Layout-Vorlagen, Programmierung, Skripte) aufbewahrt werden. Wenn ein Besucher die Website besucht, werden die Inhalte und die technischen Elemente aus den Datenbanken gelesen und “on the fly” zu einer Internetseite zusammengefügt. Man spricht von einer dynamischen Website.

Im Gegensatz zur einer dynamischen Website gibt es auch so genannte “statische” Websites. Bei einer statischen Website werden alle Seiten des Internetauftritts per Hand vom Webmaster hergestellt und als einzelne Dateien auf dem Webserver gespeichert. Wenn ein Besucher die Website besucht, werden die Seiten direkt zu ihm übertragen. Ein Zugriff auf Datenbanken erfolgt nicht.

Was ist besser: dynamische oder statische Internetseiten?

Diese Frage ist nicht klar zu beantworten. Beide Verfahren bieten elementare Vor- und Nachteile.

Dynamische Seiten können einfacher und schneller verwaltet werden:

  • Aktualisierungen
  • Designänderungen
  • Designwechsel (Relaunch)
  • mehrfache Verwendung von Inhalten

um nur einige Beispiele zu nennen, sind bei dynamischen Seiten mit deutlich geringerem Aufwand zu realisieren und zu pflegen.

Zusätzliche Funktionalität wie zum Beispiel eine Volltextsuche, Sitemap-Generator, Ausdruck-Generator, barrierefreie Websites oder Online-Shops usw. lassen sich aus Aufwand-/Nutzen-Betrachtung eigentlich nur mit Datenbanken, also mit dynamischen Seiten umsetzen.

Statische Seiten bieten als größten Vorteil eine höhere Geschwindigkeit für den Besucher, weil die Seiten bereits fertig auf dem Webserver vorliegen und nicht erst aus den Datenbanken ermittelt werden.
Meist sind statische Seiten auch erfolgreicher in den Suchmaschinen des Internets.

Als besonderer Nachteil gilt der enorme Pflegeaufwand statischer Seiten, wenn diese nicht vollautomatisch aus einem CMS heraus generiert werden können. Ein weiterer Nachteil stellen die mangelhaften Möglichkeiten der automatischen Verwendung von Inhalten dar.